Logo PSYCHOTHERAPIE
MARIA EICHHORN

STUDIUM UND AUSBILDUNG

  • 2009 bis 2014: Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin im Richtlinienverfahren Verhaltenstherapie am Institut für psychologische Psychotherapie und Beratung Berlin e.V. (ppt) mit Abschluss der Approbation (staatlich anerkannte Behandlungserlaubnis)
  • 2000 bis 2007: Psychologiestudium an der Humboldt-Universität zu Berlin mit dem Abschluss eines Diploms

WEITERBILDUNG UND ZUSATZQUALIFIKATION (Auswahl)

  • 2019: Weiterbildung in der Dialektisch-Behavioralen Therapie (DBT) in der AWP Berlin
  • 2018: Ausbildung in Eye Movement Desensitization And Reprocessing (EMDR) beim EMDR-Institut Deutschland
  • 2016 bis 2017: Absolvierung des Curriculums „Psychotraumatherapie für Erwachsene“ der Arbeitsgemeinschaft für Wissenschaftliche Psychotherapie (AWP)
  • 2015: Körperorientierte Therapie in der Verhaltenstherapie
Maria Eichhorn

BERUFLICHE STATIONEN

  • Trauma-Therapeutin in der Hochschulambulanz der Humboldt-Universität (Release-Projekt) 2017 - 2019
  • Selbstständige therapeutische Tätigkeit im Therapeuticum Potsdam seit 2015
  • Niederlassung in eigener Privatpraxis seit 2014
  • Psychotherapeutische Tätigkeit in der Ambulanz des Instituts für Psychologische Psychotherapie und Beratung Berlin e.V. (ppt)
  • Bezugstherapeutin in der Psychotherapeutisch-psychosomatischen Tagesklinik des Vivantes Klinikum Hellersdorf (Einzel- und Gruppentherapien mit Schwerpunkt auf der Behandlung von Patienten mit Depressionen, Angsterkrankungen und Borderline-Persönlichkeitsstörung)
  • Sozialtherapeutische Angebote für Menschen mit Lernschwierigkeiten und seelischer Behinderung in dem sozialen Unternehmen die reha e.V.
  • Dozentin und Beraterin in der Erwachsenenpädagogik im Auftrag des Berliner Instituts für Frühpädagogik
  • Wissenschaftliche und Lehrtätigkeit im Netzwerk für integrative Förderung

MEINE ARBEITSWEISE

Ich begegne Ihnen in einer warmherzigen Gesprächsatmosphäre mit Feinfühligkeit und Offenheit. Mein Vorgehen ist transparent und sehr stark auf Sie persönlich, auf ihre Interessen und Bedürfnisse ausgerichtet. In der Regel werden Ihre biografischen Erfahrungen stark miteinbezogen und in den Zusammenhang mit Ihren aktuellen Schwierigkeiten gestellt. Sie entdecken Zusammenhänge, erhalten Rückmeldungen und erproben neue Sicht- und Verhaltensweisen. Wenn notwendig führen wir praktische Übungen auch außerhalb der Praxis durch. Dies alles geschieht in einem Tempo, das zu Ihnen passt.

In einem beziehungsorientierten Ansatz bin ich um die Verbindung von klassischen verhaltenstherapeutischen Techniken (Klärungsorientierte und ressourcenaktivierende Gespräche, Bedingungsanalysen, Konfrontationsübungen, Verhaltensexperimente, Rollenspiele) mit tiefenpsychologischen Konzepten und Herangehensweisen bemüht. Dabei kommen je nach individueller Problemlage und nach Absprache schematherapeutische, achtsamkeitsbasierte und körpertherapeutische Techniken zur Anwendung. Die Verhaltenstherapie soll Sie befähigen, auch nach Ende der Therapie eigenständig mit zukünftigen Herausforderungen umgehen zu können.

Die eingesetzten verhaltenstherapeutischen Methoden sind in ihrer Wirksamkeit wissenschaftlich gut geprüft. Um stets auf dem aktuellen Forschungsstand zu sein, nehme ich kontinuierlich an Fortbildungsveranstaltungen und weiterführenden Ausbildungen teil. Wöchentliche Intervisionen und regelmäßige Supervisionen sichern über die Reflektion meines eigenen beruflichen Handelns und den Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen die Einhaltung eines hohen Qualitätsstandards.

Die Einhaltung der Schweigepflicht gegenüber Dritten sowie die Orientierung an der Berufsordnung für Psychotherapeuten und am Psychotherapeutengesetz sind für mich selbstverständlich.

MITGLIEDSCHAFTEN UND ENGAGEMENT

Ich bin Mitglied der

  • Deutschen Psychotherapeutenvereinigung (DPtV)
  • Psychotherapeutenkammer Berlin
  • Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer

und setze mich zusammen mit anderen Kolleginnen und Kollegen für die Verbesserung der Rahmenbedingungen, unter denen psychotherapeutische Versorgung im Gesundheitssystem stattfindet, ein.